Unsere Abschluss-Schüler 2020

Foto unserer Schulbesten 2020

Ein besonderer Jahrgang feiert in würdigem Rahmen

Besondere Zeiten brauchen besondere Ideen. Deshalb suchte die Hans-Oberhauser-Mittelschule Reichertshausen einen eher ungewöhnlichen, dafür aber umso schöneren Ort für ihre Zeugnisverleihung aus: Die Kirche St. Anna in Steinkirchen. Begonnen wurde die Feier zunächst mit einem Gottesdienst, sehr schön gestaltet von Doris Arlt, Christiane März und der Religionslehrerin Irmgard Hörl. Frau Hörl erzählte den Schülern vom Bau des schiefen Turmes in Pisa, dessen Fundament nach einer ersten Bauphase einsackte. Erst nach langen Jahren wurde mit viel Mut weitergebaut und das heutige weltbekannte Bauwerk vollendet. Diese Geschichte übertrug sie auf die Erfahrungen der Schüler zu Beginn der Corona-Pandemie, wobei sich hier keiner einen Stopp leisten konnte und man beherzt weiter arbeiten musste. So braucht es im Leben Mut und Durchhaltevermögen, gerade wenn nicht alles glatt geht.

Mut haben dann auch die Jugendlichen mit einer musikalischen Einlage bewiesen. Bei einem hervorragend gesungenen und gespielten „Halleluja“ war Gänsehaut angesagt.

Mit Gottes Segen ging es dann weiter zu den zahlreichen Ansprachen. Herr Bürgermeister Renauer würdigte, auch in Vertretung der Bürgermeister des Schulverbandes, die besonders guten Leistungen der Schüler und gab ihnen die besten Wünsche für die Zukunft mit auf den Weg. Klassenelternsprecherin Frau Fetzer bedankte sich bei den Eltern für das Vertrauen und bei den Lehrkräften für die geleistete Arbeit. Dabei betonte sie, dass auch das Homeschooling von Anfang an funktionierte und die Schüler gut betreut wurden. Auch für die Jugendlichen hatte sie viele lobende Worte trotz vorhandenem „Potential“ und zeigte ihnen die Sicht der Eltern auf. Gefühlt waren die Kinder doch gerade erst eingeschult worden. Dies griff auch Schulleiter Herr Amorth in seiner Rede nochmals auf. Auch er lobte die außergewöhnlichen Leistungen der Klasse, obwohl er „zwischendurch schon ernsthafte Befürchtungen hatte“. Als quasi letzte Amtshandlung gab er ihnen einen Spruch von Goethe mit auf den Weg.

Nach einem kurzen Überraschungsvideo des ehemaligen Lehrers Herrn Staufer, bedankten sich die beiden Klassensprecherinnen Marina Fetzer und Hannah Herberich bei den Lehrkräften der 9. Klasse und ihrer Klasse: „Wir sind in den letzten beiden Jahren richtig zusammengewachsen“. Eine Diashow mit Fotos aus den vergangenen Schuljahren lieferte die passenden Bilder.

Auch die Klassenleiterin Frau Meitner erinnerte an die beiden letzten Schuljahre, in denen es einige kuriose Momente gab. Von Toilettenliste bis Laptopklasse war vieles geboten. Alles in allem ein wirklicher besonderer Jahrgang: „Ihr seid nicht nur der Hammer, sondern der ganze Werkzeugkasten.“

Anschließend durften die Schüler ihre Zeugnisse in Empfang nehmen, auf die sie wirklich stolz sein können.

Alle 26 Schüler haben den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule erreicht, 21 davon auch den Quali bestanden. Neun Schüler durften sich besonders freuen, sie haben eine Eins vor dem Komma: Emily Loibl (1,2), Hannah Herberich und Stefanie Niedermeier (beide 1,3), Anna Reisner (1,6), Simon Herberich, Laura Kaltenegger und Alexander Wörl (jeweils 1,7), Marina Fetzer (1,8) und Fabienne Zinsmeister (1,9). Das hat selbst Schulleiter Herr Amorth in seiner 25-jährigen Dienstzeit noch nicht erlebt. Als eine der landkreisbesten Schülerinnen durfte Emily Loibl sich außerdem noch über eine Anerkennung des Landrats freuen.

Am Ende trafen sich alle mit Frau Hörl und Frau Meitner in einem großen Kreis vor der Kirche. Über Tücher wurde mit Abstand eine Verbindung geschaffen, die nach dem gemeinsamen Lied „Möge die Straße uns zusammenführen“ symbolisch gelöst wurde. Ein wirklich schöner Abschluss!

 

Das Bild zeigt die besonders erfolgreichen Abschlussschüler zusammen mit Schulleiter Herrn Amorth (links) und Klassenleitung Frau Meitner (rechts)

drucken nach oben